Film Wichteln #11 – Frankensteins Kung-Fu-Monster

O wei, o wei! Frankenstein bedroht mit seinen Monstern die Welt, gehörnte Bösewichte, die, unterstützt von skelettartigen Schergen, mit einem Zersetzungselexier die Menschheit vernichten wollen. Doch sie haben die Rechnung ohne Chi-Wai und Chi-Chan, der Super Rider, gemacht! Und die beiden bekommen auch noch Zuwachs, denn der heldenhafte Yin-Kit wird zu Super Rider V3. Derweil droht aber Gefahr aus den eigenen Reihen, die Bösewichte haben es auf eine Formel ihres Schöpfers, des Professors, abgesehen. Doch dieser stirbt lieber, als ihnen zu helfen. Dadurch rückt seine liebliche Tochter in den Fokus des Bösen, sie ist nun die einzige, die diese geheimnisvolle Formel kennt. Können die Super Rider sie beschützen, über das Böse siegen und die Welt retten? Da kann Marvel  sich gehackt legen, die asiatischen Superheroes rücken an! Die taiwanesische Plagiator Inc. hat wieder zugeschlagen, auf Grundlage des japanischen Vorbilds KAMEN RIDER V3 (und der Zuhilfenahme ganzer Action-Szenen des Vorbilds) bastelte man sich für FRANKENSTEINS KUNG-FU MONSTER! eine eigene Helden-Geschichte, die an Wirrheit kaum zu überbieten ist (vielleicht noch vom direkten Nachfolger KRIEG DER INFRAS). Gewiss ein Film, der nur Trash-Fans und Tokusatsu-Puristen munden kann, während sich der Ottonormalverbraucher aus Spießerhausen verschämt wegduckt. Diese Gute-Laune-Granate aus dem demokratischen Gallier-Dorf vor der Küste Chinas versteht sich als fast reine Aneinanderreihung mies choreographierter und wackelig aufgenommener „Martial-Arts-Kämpfe“ und unmotiviert eingeworfener Explosionen. Er kurz nach der Halbzeitmarke fällt dem Regisseur Lin Chun Kuang ein, so etwas wie eine Handlung auszubreiten, die aber eigentlich nur für noch mehr Konfusion sorgt. Allerdings muss man, mit Blick auf das Sequel KRIEG DER INFRAS, das schlicht gar keinen Sinn mehr ergibt, konstatieren, dass allein schon der Versuch, diesen Wahnsinn durch ein wie-auch-immer geartetes Narrativ zu bändigen, aller Ehren wert ist. Schließlich versorgt es dem Trash-verwöhnten Fan mit allerlei Blüten einer depperten deutschen Synchro. Also vergesst die öden POWER RANGERS, die ja als ähnliches Patchwork zusammengeklöppelt wurden, denn die Super Riders sind der real deal, wenn es um plagiierte ostasiatischen Superhelden-Action geht! Mein Dank geht an dieser Stelle natürlich an Lufio und an den mir unbekannten Filmwichtel! Ich hätte nicht gedacht, dass ich FRANKENSTEINS KUNG-FU MONSTER! in diesem Jahr nochmals wiedersehen würde. Mir hat er wieder Spaß gemacht und den Entschluss gefestigt, eine Besprechung dieses Freudehumpens in längerer Form für Badmovies aufzubereiten. Man darf keine glückliche Fügung des Schicksals ungenutzt am Wegrand der unnützen menschlichen Existenz verrotten lassen. Gehabt euch alle wohl, schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Wichtel von Steffelowski

Text von The Home of Horn

Übersicht der Wichtel-Texte

1 Comment

  1. Also jetzt überrascht mich gar nichts mehr. So ein Film kann aber auch nur Steffelowski hervorzaubern
    Aber schön, dass der Film auch noch an den richtigen Adressaten geraten ist

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s