Die besten Filme aller Zeiten: Platz 14 – Prinzessin Mononoke

PlatzFilme14

Originaltitel: Mononoke Hime (=Dämonenprinzessin)

Erscheinungsjahr: 1997 (2001)

Herkunft: Japan

Regisseur: Hayao Miyazaki

Bei den „besten Filmen aller Zeiten“ reisen wir heute ins ferne Japan. Nach „Pixar“ ist „Studio Ghibli“ wohl das bekannteste Animationsstudio der Welt. Gegenüber den Konkurrenten verfilmen die Japaner jedoch auch sehr harten, erwachsenen Stoff. Ein gutes Beispiel dafür ist mein Platz 14: Prinzessin Mononoke!

  • Zeichentrick mal anders

Unzählige Animationsfilme haben uns gezeigt, dass mit gezeichneten Filmen auch Erwachsene sehr viel Spaß haben können. Die „Message“ eines Films richtet sich dann aber doch meistens an die Kleineren. Anders ist es bei „Prinzessin Mononoke“. Regisseur Miyazaki wollte eine Geschichte über das Zusammenleben zwischen Natur und Mensch erzählen. Gepaart mit einer Menge japanischer Mythologie. Während die Einheimischen das Ganze wahrscheinlich so erleben, wie wenn wir einen Film über Zeus oder Odin schauen, wirkt „Prinzessin Mononoke“ auf mich extrem innovativ und neu. Ich kenne die Monster nicht, die Protagonisten sind mir unbekannt und die Welt komplett fremd. Dadurch entstand bei mir ein großes Interesse und zwar ab Minute Eins. Die Tiere, die Menschen, die Götter – alles lädt dazu ein, sich mehr mit dem Thema auseinander zu setzten. Und glaubt mir: Einmal angefangen, kann man gar nicht mehr damit aufhören, sich unzählige Wikipedia-Artikel durchzulesen. Ähnlich wie in anderen Werken von „Studio Ghibli“, kann man hier als Zuschauer in eine komplett neue Welt eintauchen. Hinter dieser Phantasie, begegnet man jedoch ganz weltlichen Konflikten. Hier ist es eben die Zerstörung der Natur durch den Menschen. Unfassbar gut und kreativ verfilmt.

  • Warum die Prinzessin?

Hayao Miyazaki und sein Filmstudio haben noch viele andere, ebenso empfehlenswerte, Kinostreifen herausgebracht. Darunter fallen z.B. „Das wandelnde Schloss“ oder auch „Chihiros Reise ins Zauberland“. Darüber hinaus hat der japanische Anime auch noch weitere Meisterwerke abgeliefert. Dabei sind vor allem „Ghost in the Shell“ und „Akira“ zu nennen. Trotzdem gibt es für mich keinen besseren Animationsfilm (die amerikanischen mit eingeschlossen) als „Prinzessin Mononoke“. Bildgewaltig, fesselnd und wunderschön gezeichnet erzählt der Film eine Geschichte, mit einem wichtigen Thema als Leitmotiv. Erschreckende Szenen (z.B. das wahnsinnige Wildschwein) wechseln sich ständig mit ruhigen Momenten ab. Neben der fantastischen Welt wird auch eine schöne Story erzählt, bei der die Motive von Gut und Böse immer erkennbar und nachvollziehbar sind. Das alles macht aus einem guten Film, das großartige Meisterwerk „Prinzessin Mononoke“!

Die bisherigen Plätze (Mit Verlinkung zum Artikel):

23 Comments

    1. Kalt gelassen? Gerade bei der Thematik finde ich, dass hier sehr eindrucksvolle Szenen im Film sind. Da hat mich manches deutlich mehr berührt, als irgendwelche brennenden Regenwälder im Fernsehen 😀

      Andere Ghibli Filme sind jedoch weitaus phantasievoller, da gebe ich dir Recht. Gerade bei „Chihiros Reise ins Zauberland“ waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Da fehlt dann nur die intensive Botschaft.

      Gefällt 1 Person

      1. „Kalt gelassen“ war vielleicht ein bisschen hart formuliert, er hat mich nur nicht wirklich begeistert. Die Stärke von Ghibli sehe ich darin, ernste Themen kindgerecht aufzuarbeiten. Da fällt Mononoke doch schon etwas aus der Reihe, genau wie Die letzten Glühwürmchen, der bei mir auch nicht für Tränenströme sorgte wie bei anderen…

        Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu christianneffe Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s