Jahresrückblick: Filme und Serien

Liste_Jahr2016

2016 hatte so einige Tops und Flops zu bieten. Allerdings muss ich sagen, dass das Kinojahr eher enttäuschend war. Das liegt nicht unbedingt an den Filmen. Ich konnte einfach nicht so viel Zeit im Kino verbringen, wie ich gerne wollte. Für mich waren die letzten Monate eher durch Serien und alten Filmen bestimmt. Die ein oder andere Minute saß ich dann aber doch im Kinosessel und darüber berichte ich in den nun folgenden Top und Flop 3 des Jahres 2016. Außerdem gibt es noch die besten drei Serien…

  • TOP 3 “ Movies of the year“

Platz 3: The Revenant

Ein Film von dem alten Oscar-Regisseur Inarritu und mit dem neuen Gewinner des Academy Awards Leonardo di Caprio – das kann gar nicht schlecht sein! Die einfache Rachegeschichte hat vor allem richtig tolle Bilder.Von der Anfangsszene am Fluss, bis hin zur Abschlachtung di Caprio´s durch einen Bären. Frei von Fehlern ist „The Revenant“ jedoch nicht. Auch die Frage, ob Leo seinen Oscar gerade für diesen Film verdient hat, kann ich eher verneinen. Trotzdem ist es ein fantastisches Kinoerlebnis. Ein Streifen, wie gemacht für die große Leinwand.

Platz 2: The Arrival

Sci-Fi ohne viel Action – check. Mit Denis Villeneuve ein toller Regisseur – check. Großartiger Twist am Ende – check. Damit steht nix mehr zwischen dem zweiten Platz und dem Alienbesuch-Film „The Arrival“. Mich hat besonders die Andersartigkeit fasziniert. Der Film braucht kein riesen Budget um tolle Effekts und eine gute Atmosphäre zu erzeugen. Nach diesem Kinobesuch freue ich mich noch mehr über das nächste Projekt des Regisseurs: Blade Runner 2!

Platz 1: The hateful eight

Der beste Film in diesem Jahr ist Tarantino´s neues Meisterwerk. Viele reden darüber, dass sein achter Film überschätzt wird. Diese Reaktion von Kritikern habe ich schon häufig gesehen. Sobald ein großes Kinoerlebnis mit guten Reviews auf den Markt kommt, gibt es immer mehr „Hater“, welche den Film runterreden. So ist es auch schon bei Christopher Nolan´s „Interstellar“ passiert. Egal, ich liebe „The hateful eight“: Der Soundrack von Ennio Morricone, die extra unsympathischen Charaktere, die detaillierte Kamera, der ruhige Erzählton… Es gibt kaum etwas, was mir nicht gefällt. Jeder der die alten Tarantino Streifen mag (Reservoir Dogs, Pulp Fiction) und ihn in der richtigen Stimmung guckt, wird mit diesem etwas anderen Western sehr viel Spaß haben.

  • FLOP 3 „Movies of the year“

Platz 3: Deadpool

Holt die Fackeln und Heugabeln raus: Der meistgeliebte Film des Jahres ist auf meiner Flop-Liste! Erstmal muss ich sagen, dass ich „Deadpool“ als Komödie ganz gut fand. Allerdings verschenkt er riesiges Potenzial. Mit einer höheren Altersfreigabe und einem etwas anderem Hauptcharakter, hatte der Film die Chance „All in“ zu gehen. Am Ende war er ein bisschen blutiger für 2-3 Szenen und die Story war eine 08/15 Supehelden Geschichte (Mann wird Superheld und rettet seine Freundin gegen einen großen Bösewicht). Wie gesagt: „Deadpool“ ist keine Katastrophe von Film, wird aber (meiner Meinung nach) nicht mal ansatzweise dem Hype gerecht. Vielleicht löst sich der zweite Teil endlich von seinen Marvel-Superhelden-Wurzeln und wird zum eigenständigen, guten Film.

Platz 2: Batman vs. Superman

Von einem Supehelden-Film (der nicht ganz so gut war), zu einem Weiteren, welcher mich echt wütend gemacht hat. Bei diesem Titel habe ich mir wenigstens einen guten Action-Film erwartet, in dem die zwei größten Helden ordentlich Backenfutter verteilen. Das machen die zwei auch, für gefühlte 5 Minuten. Der Rest ist belanglos, langweilig und vorhersehbar. Das alles würde für einen „OK“-Film reichen, wäre da nicht das Ende und die Auflösung. Ich spoiler hier mal nicht, aber so viel sei gesagt: Ich habe erst gedacht es wäre ein Witz und musste tatsächlich im Kino laut lachen. Leider meinten die Verantwortlichen das ganze Ernst und somit kann dieser DC-Film nur auf meiner Flop-Liste erscheinen.

Platz 1: Ghostbusters

Eigentlich kann man dieses Remake mit einem Wort beschreiben: Unnötig. Bitte nicht falsch verstehen: Es liegt nicht an den drei Damen, welche ich in anderen Formaten durch aus sehr unterhaltsam finde. Der Original Film ist einfach großartig und in sich perfekt. Bill Murray und Co. kann man nicht ersetzten und so wirkte das Remake einfach nur lieblos. Zum Glück floppte das Ganze auch an der Kinokasse. Vielleicht hört der Remake-Trend somit endlich auf.

  • TOP 3 „Series of the year“

Platz 3: Preacher

Zutaten für eine gute Serie? Wie wäre es mit: Ein Priester mit übersinnlichen Kräften, ein „Bad-Ass“ Vampir, eine komische Kleinstadt aus dem mittleren Westen, zwei Engel die nicht getötet werden können und eine Menge Blut. Das alles (und noch viel mehr) ist „Preacher“. Leider ist die Qualität nicht gleichbleibend, aber wenn man die Mitte der ersten Staffel überwunden hat, wird man mit einem tollen Ende belohnt.

Platz 2: Game of Thrones / Staffel 6

Die aktuell größte Serie der Welt ging in die 6. Runde und beeindruckte besonders in den letzten zwei Folgen. „The battle of the bastards“ und der Anfang der letzten Folge, waren vielleicht die größten Highlights auf dem kleinen Bildschirm in diesem Jahr. Jetzt kommen nur noch zwei verkürzte Staffeln, bevor das Mamut-Projekt vorbei geht. Wenn die Macher es schaffen die Qualität zu halten und G.R.R. Martin für ein befriedigendes Ende sorgt, dann steht „Game of Thrones“ nix im Weg, auch in den nächsten Jahren auf meiner Top-Liste zu erscheinen.

Platz 1: Westworld

Ist das schon die Wachablösung von „Game of Thrones“? Die neueste HBO-Serie hat jetzt schon eine große Fangemeinde und ist auch bei Kritikern sehr beliebt. Die Welt wirkt einfach wunderbar „in Takt“ und auch die Story entwickelt sich von Folge zu Folge immer weiter. Ich kann mir gut vorstellen, dass spätestens nach dem Ende von „GoT“ im Jahr 2018 diese neue Serie auch im Mainstream richtig groß wird. Dafür muss sich die Story aber weiterhin gut entfalten. Das Setting, die Charaktere und der Look haben mich aber zumindest in der ersten Staffel mehr als überzeugt und alles zusammen macht „Westworld“ für mich zur besten Serie im Jahr 2016.

  • Fazit zum Serien/Filme-Jahr 2016

Kurz und schmerzlos: Ich habe wieder viel zu wenig gesehen. Besonders in Sachen Serien gingen einige Highlights an mir vorbei. Im Kino habe ich dagegen versucht, mir die wichtigsten Streifen heraus zu picken. Filme wie z.B. „Suicide Squad“ oder das „Ben Hur“-Remake werde ich somit auf einen verregneten Sonntag Nachmittag legen, um mich dann darüber aufzuregen : ). Vielleicht schaffe ich nächstes Jahr eine bessere Mischung aus aktuellen Filmen/Serien und dem allgemeinen Aufholen der letzten 100 Jahre Filmgeschichte. Wenn ich mir allerdings angucke, was nächstes Jahr auf uns zu kommt, wird das ziemlich schwierig. Mehr dazu aber in einem anderen Beitrag zu den „Most Wanted“ 2017.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s